AccueilBibliothèqueCollection de textes
Dernière mise à jour :
lundi 20 novembre 2017
   
Brèves
Mardi 21 mai - La Revue Z à Terra Nova
lundi 20 mai
Mardi 21 mai 2013 à 19h, rencontre à la Librairie Terra Nova de Toulouse avec l’équipe de la revue Z à l’occasion de la parution du dernier numéro Thessalonique & Grèce, aux éditions Agone. Après une enquête collective au nord de la Grèce, la revue Z viendra présenter son dernier numéro : Thessalonique dans la dépression européenne. Bricolages quotidiens et résistances insolvables.
Groupe de Liaison pour l’Action des Travailleurs
lundi 6 février
Le sommaire des articles de la revue Lutte de classe, publiée par le GLAT, a été largement augmenté, notamment sur la période 1971-1975. Pour tous les numéros listé, une version PDF est maintenant accessible en ligne. Bonnes lectures !
Mise à jour du catalogue du fonds documentaire
jeudi 1er septembre
Une nouvelle version mise à jour du Catalogue du Fonds Documentaire Smolny, très largement étendue (une vingtaine d’entrées supplémentaires) est en ligne ce jeudi 1er septembre 2011. Merci aux contributeurs. D’autres titres à suivre...
Ouverture des archives numériques du CERMTRI
lundi 15 août
Le CERMTRI a décidé de créer une bibliothèque numérique avec l’objectif de numériser le maximum de ses archives et de ses collections. Pour démarrer : La revue « Bulletin Communiste » (1920-1933) ; le journal « La Vérité » (1957-1958) ; la revue des « Cahiers du mouvement ouvrier » (2002-2011). Soit déjà 428 documents ce qui représente 6395 pages. Bravo pour cette excellente initiative !
Sur le Web
[infokiosques.net]
Nous nous auto-organisons et nous montons un infokiosque, une sorte de librairie alternative, indépendante. Nous discutons des publications, brochures, zines et autres textes épars qui nous semblent intéressants ou carrément nécessaires de diffuser autour de nous. Nous les rassemblons dans cet infokiosque, constituons ainsi nos ressources d’informations, et les ouvrons au maximum de gens. Nous ne sommes pas les troupes d’un parti politique, ni les citoyen-ne-s réformateurices de nos pseudo-démocraties, nous sommes des individus solidaires, qui construisons des réseaux autonomes, qui mettons nos forces et nos finesses en commun pour changer la vie et le monde.
Premiers pas sur une corde raide Montreuil (93) : concert de soutien au Rémouleur, samedi 11 octobre 2014 qcq Tout mais pas l'indifférence Crise, totalitarisme, luttes sociales et de classe en Grèce Bruxelles : programme de septembre 2014 au local Acrata
Bibliolib
Catalogue de textes d’origine libertaire ou anarchiste, sans habillage particulier (pas de commentaire, d’édition critique, de note). Les textes bruts donc avec une liste d’auteurs qui commence à être significative. Un bon point d’entrée donc pour ceux qui savent à l’avance ce qu’ils cherchent. Attention : ce site s’est fait subtilisé sa précédente adresse par un site pornographique. Notre propre lien a donc été incorrect quelque temps. Nous en sommes désolé.
Pelloutier.net
Sur l’histoire du syndicalisme révolutionnaire et de l’anarcho-syndicalisme, avec des études, documents et synthèses intéressantes sur Pelloutier, Monatte, La Vie Ouvrière (1909-1914) et sur les mouvements syndicalistes en France, Europe, USA...
Balance
Cahiers d’histoire du mouvement ouvrier international et de la Guerre d’Espagne. Nombreux articles en espagnol. Textes de Bordiga, entre autres.
Classiques des sciences sociales
Une bibliothèque numérique entièrement réalisée par des bénévoles, fondée et dirigée par Jean-Marie Tremblay, sociologue. Comprend de très nombreuses oeuvres du domaine public. La section des "auteurs classiques", en particulier, est une véritable mine, où l’on trouve Bebel, Bordiga, Boukharine, Engels, Fourier, Gramsci, Kautsky, Labriola, Lafargue, Lukacs, Luxemburg, Marx, Trotsky et bien d’autres.
LÉNINE (1914) : Der Krieg und die russische Sozialdemokratie
Manifest — „Sozialdemokraten“ Nr. 33 vom 1. November 1914
24. Oktober 2015 von eric

Manifest des Zentralkomitees der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Rußlands vom 1. November 1914

Lenin schrieb dieses Manifest im September 1914 auf der Grundlage der von ihm entworfenen Thesen über den Krieg, die auf einer Beratung der Bolschewiki vom 6. bis 8. September 1914 in Bern als Resolution angenommen wurden. Das Manifest wurde im „Sozialdemokraten“ Nr. 33 vom 1. November 1914 veröffentlicht. Mitte November 1914 sandte Lenin das Manifest an französische, englische und deutsche sozialdemokratische Zeitungen.

Der Krieg und die russische Sozialdemokratie

Der europäische Krieg, im Verlauf von Jahrzehnten vorbereitet von den Regierungen und bürgerlichen Parteien aller Länder, ist da. Das Anwachsen der Rüstungen, die äußerste Zuspitzung des Kampfes um die Märkte in der Epoche des jüngsten, des imperialistischen Entwicklungsstadiums des Kapitalismus in den fortgeschrittenen Ländern, die dynastischen Interessen der rückständigsten osteuropäischen Monarchien mußten mit Unvermeidlichkeit diesen Krieg herbeiführen, und sie haben ihn herbeigeführt. Territoriale Annexionen und Unterjochung fremder Nationen, Niederkämpfung der Konkurrenz machenden Nation, Plünderung ihrer Reichtümer, Ablenkung der Aufmerksamkeit der werktätigen Massen von den inneren politischen Krisen in Rußland, Deutschland, England und in anderen Ländern, Spaltung und nationalistische Verdummung der Arbeiter und Vernichtung ihrer Avantgarde zum Zwecke der Schwächung der revolutionären Bewegung des Proletariats — dies ist der einzige wirkliche Inhalt, die Bedeutung und der Sinn des gegenwärtigen Krieges.

Der Sozialdemokratie obliegt vor allem die Pflicht, diese eigentliche Bedeutung des Krieges aufzudecken und die von den herrschenden Klassen, den Gutsbesitzern und der Bourgeoisie, zur Verteidigung des Krieges verbreiteten Lügen, Sophismen und „patriotischen“ Phrasen schonungslos zu entlarven.

Die eine Gruppe der kriegführenden Nationen wird angeführt von der deutschen Bourgeoisie. Diese beschwindelt die Arbeiterklasse und die werktätigen Massen mit der Behauptung, sie führe den Krieg zur Verteidigung der Heimat, der Freiheit und der Kultur, sie führe ihn um die Befreiung der vom Zarismus unterdrückten Völker und um die Vernichtung des reaktionären Zarismus. In Wirklichkeit war aber gerade diese Bourgeoisie, vor den preußischen Junkern mit Wilhelm II an der Spitze katzbuckelnd, stets der treueste Bundesgenosse des Zarismus und Feind der revolutionären Bewegung der Arbeiter und Bauern in Rußland. In der Tat wird diese Bourgeoisie, wie immer der Krieg ausgehen möge, gemeinsam mit den Junkern alle Anstrengungen machen, um die Zarenmonarchie gegen die Revolution in Rußland zu unterstützen.

In Wirklichkeit unternahm die deutsche Bourgeoisie einen Raubfeldzug gegen Serbien, weil sie dieses Land unterwerfen und die nationale Revolution der Südslawen ersticken wollte, und gleichzeitig warf sie die Hauptmasse ihrer Streitkräfte gegen die freieren Länder, Belgien und Frankreich, um den reicheren Konkurrenten auszurauben. Während sie Legenden von einem Verteidigungskrieg in die Welt setzte, in dem sie sich angeblich befinde, wählte die deutsche Bourgeoisie in Wirklichkeit den von ihrem Standpunkt günstigsten Moment für den Krieg, ihre letzten Errungenschaften in der Kriegstechnik ausnutzend und den von Rußland und Frankreich bereits vorgesehenen und beschlossenen neuen Rüstungen zuvorkommend.

Die andere Gruppe der kriegführenden Nationen wird angeführt von der englischen und französischen Bourgeoisie, die die Arbeiterklasse und die werktätigen Massen mit der Behauptung beschwindelt, sie führe den Krieg zur Verteidigung der Heimat, der Freiheit und der Kultur gegen den deutschen Militarismus und Despotismus. In Wirklichkeit aber war diese Bourgeoisie schon längst daran, vermittels ihrer Milliarden die Heere des russischen Zarismus, dieser reaktionärsten und barbarischsten Monarchie Europas, zu ihren Soldtruppen zu machen und sie zum Angriff auf Deutschland vorzubereiten.

In Wirklichkeit stellt das Kampfziel der englischen und französischen Bourgeoisie nichts anderes dar als die Annexion der deutschen Kolonien und die Ruinierung der konkurrierenden Nation, die sich durch rapidere ökonomische Entwicklung auszeichnet. Um dieses edlen Zieles willen reichen die „fortschrittlichen“ demokratischen Nationen dem barbarischen Zarismus die Hand zu noch schärferer Unterdrückung Polens, der Ukraine usw. und zu noch schärferer Niederhaltung der Revolution in Rußland.

Die beiden kriegführenden Ländergruppen stehen einander durchaus nicht nach in ihren Räubereien, Bestialitäten und endlosen Kriegsgreueln, aber um das Proletariat hinters Licht zu führen und seine Aufmerksamkeit abzulenken von dem einzigen wirklichen Befreiungskrieg, nämlich vom Bürgerkrieg gegen die Bourgeoisie des „eigenen“ Landes wie der „fremden“ Länder, um dieses hohen Zieles willen bemüht sich die Bourgeoisie eines jeden Landes, mit verlogenen patriotischen Phrasen die Bedeutung „ihres“ nationalen Kriegs zu preisen und glauben zu machen, daß sie ihren Gegner nicht zum Zwecke der Ausraubung und Annexion von Territorien niederschlagen wolle, sondern zum Zwecke der „Befreiung“ aller anderen Völker, wobei nur das eigene ausgenommen ist.

Je eifriger jedoch in allen Ländern Regierung und Bourgeoisie bestrebt sind, die Einheit der Arbeiter zu zerschlagen und sie gegeneinander zu hetzen, je heftiger um dieses hehren Zieles willen das Regime des Kriegszustands und der Militärzensur wütet (diese richtet sich sogar jetzt, im Kriege, mit viel größerer Schärfe gegen den „inneren“ Feind als gegen den äußeren) — um so dringlicher ist es Pflicht des klassenbewußten Proletariats, seine Klasseneinheit, seinen Internationalismus, seine sozialistische Überzeugung zu verteidigen gegen den zügellos wütenden Chauvinismus der „patriotischen“ Bourgeoisclique in allen Ländern. Wollten die klassenbewußten Arbeiter auf diese Aufgabe verzichten, so hieße das Verzicht leisten auf alle ihre Emanzipationsziele und demokratischen Bestrebungen, gar nicht zu reden von den sozialistischen Bestrebungen.

Mit dem Gefühl tiefster Bitterkeit muß man konstatieren, daß die sozialistischen Parteien der bedeutendsten europäischen Länder diese ihre Aufgabe nicht erfüllt haben und daß die Haltung der Führer dieser Parteien, insbesondere der deutschen Partei, an direkten Verrat an der Sache des Sozialismus grenzt. In einem Moment von höchster weltgeschichtlicher Bedeutung versuchen die Führer der jetzigen, der Zweiten Sozialistischen Internationale (1889-1914) in ihrer Mehrheit, den Sozialismus durch den Nationalismus zu ersetzen. Ihrem Verhalten ist es zuzuschreiben, daß die Arbeiterparteien dieser Länder sich dem verbrecherischen Vorgehen der Regierungen nicht in den Weg stellten, sondern die Arbeiterklasse aufforderten, ihren Standpunkt mit dem der imperialistischen Regierungen in Übereinstimmung zu bringen. Mit ihrer Zustimmung zu den Kriegskrediten, mit dem Aufgreifen der chauvinistischen („patriotischen“) Losungen der Bourgeoisie „ihrer“ Länder, mit der Rechtfertigung und Verteidigung des Kriegs, mit dem Eintritt in die bürgerlichen Ministerien der kriegführenden Länder usw. haben die Führer der Internationale am Sozialismus Verrat geübt. Die einflußreichsten sozialistischen Führer und die einflußreichsten sozialistischen Presseorgane im heutigen Europa stehen auf dem chauvinistisch-bürgerlichen und liberalen, nicht im mindesten aber auf dem sozialistischen Standpunkt. Die Verantwortung für diese Schändung des Sozialismus liegt in erster Linie auf den deutschen Sozialdemokraten, die die stärkste und einflußreichste Partei der II. Internationale darstellten. Aber auch das Verhalten der französischen Sozialisten kann nicht gerechtfertigt werden, die Ministerposten annehmen in der Regierung derselben Bourgeoisie, die ihre Heimat verraten und sich mit Bismarck zur Niederwerfung der Kommune vereinigt hatte.

Die deutschen und österreichischen Sozialdemokraten suchen die Unterstützung, die sie dem Krieg angedeihen lassen, mit der Vorspiegelung zu rechtfertigen, daß eben dies ihren Kampf gegen den russischen Zarismus bedeute. Wir russischen Sozialdemokraten erklären, daß wir einen solchen Rechtfertigungsversuch als einen bloßen Sophismus betrachten. Die revolutionäre Bewegung gegen den Zarismus hat in unserem Lande in den letzten Jahren erneut gewaltige Dimensionen angenommen. An der Spitze dieser Bewegung schritt während all dieser Zeit die russische Arbeiterklasse. Die Millionen erfassenden politischen Streiks der letzten Jahre wurden unter der Losung: Sturz des Zarismus, und mit der Forderung der demokratischen Republik durchgeführt. Noch gerade am Vorabend des Kriegs hatte Poincare, der Präsident der Französischen Republik, während seines Besuches bei Nikolaus II. selbst Gelegenheit, auf den Straßen von Petersburg die Barrikaden zu sehen, die die russischen Arbeiter mit ihren Händen errichtet hatten. Das russische Proletariat schreckte vor keinem Opfer zurück, um die ganze Menschheit von dem Schandfleck der Zarenmonarchie zu befreien. Wir müssen aber erklären: Wenn irgend etwas dazu angetan ist, den Untergang des Zarismus unter bestimmten Bedingungen aufzuhalten, wenn etwas imstande ist, dem Zarismus im Kampf gegen die gesamte russische Demokratie zu helfen, so ist das gerade der heutige Krieg, der dem Zarismus für seine reaktionären Zwecke den Geldsack der englischen, französischen und russischen Bourgeoisie zur Verfügung gestellt hat. Und wenn etwas den revolutionären Kampf der russischen Arbeiterklasse gegen den Zarismus zu erschweren vermag, so ist es gerade das Verhalten der Führer der deutschen und österreichischen Sozialdemokratie, das die chauvinistische Presse in Rußland nicht aufhört, uns als Muster vor Augen zu halten.

Selbst wenn angenommen werden könnte, das Kräfteverhältnis habe so sehr zuungunsten der deutschen Sozialdemokratie gestanden, daß es sie in die Zwangslage versetzt habe, auf jede Art von revolutionären Aktionen zu verzichten, so durfte sie sich auch in diesem Falle nicht mit dem chauvinistischen Lager vereinigen, durfte sie nicht Schritte tun, die die italienischen Sozialisten zu der berechtigten Erklärung veranlaßt haben, daß die Führer der deutschen Sozialdemokraten das Banner der proletarischen Internationale entehren.

Unsere Partei, die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Rußlands, hat aus Anlaß des Krieges bereits ungeheure Opfer gebracht und wird sie noch weiter bringen. Unsere gesamte legale Arbeiterpresse ist vernichtet. Die Mehrzahl der Gewerkschaftsverbände ist aufgelöst, eine Unmenge unserer Genossen ist verhaftet und verbannt. Und dennoch hielt es unsere parlamentarische Vertretung — die Russische Sozialdemokratische Arbeiterfraktion in der Reichsduma — für ihre unbedingte sozialistische Pflicht, nicht für die Kriegskredite zu stimmen und sogar, zur noch energischeren Bekundung ihres Protestes, den Sitzungssaal der Duma zu verlassen, hielt sie es für ihre Pflicht, die Politik der europäischen Regierungen als imperialistische Politik an den Pranger zu stellen. Und trotz verzehnfachter Bedrückung durch die zaristische Regierung geben die sozialdemokratischen Arbeiter in Rußland bereits die ersten illegalen Aufrufe gegen den Krieg heraus und erfüllen so ihre Pflicht gegenüber der Demokratie und der Internationale.

Wenn die Vertreter der revolutionären Sozialdemokratie in Gestalt der deutschen Parteiminderheit und der besten Sozialdemokraten in den neutralen Ländern ein brennendes Gefühl der Scham über diesen Zusammenbruch der II. Internationale empfinden; wenn in England wie in Frankreich gegen den Chauvinismus der Mehrheit der sozialdemokratischen Parteien Stimmen von Sozialisten laut werden; wenn der Opportunismus zum Beispiel in Gestalt der längst auf nationalliberalem Boden stehenden „Sozialistischen Monatshefte“ in Deutschland ganz zu Recht seinen Sieg über den europäischen Sozialismus feiert — so erfährt das Proletariat den allerübelsten Dienst, den man ihm antun kann, von Seiten der zwischen Opportunismus und revolutionärer Sozialdemokratie hin und her schwankenden Elemente (wie das „Zentrum“ in der deutschen Sozialdemokratie), die den Zusammenbruch der II. Internationale zu verschweigen oder mit diplomatischen Phrasen zu verdecken bestrebt sind.

Man muß diesen Zusammenbruch, im Gegenteil, offen zugeben und seine Ursachen begreifen, um die Möglichkeit zur Errichtung einer neuen, festeren sozialistischen Vereinigung der Arbeiter aller Länder zu gewinnen.

Die Opportunisten haben sich hinweggesetzt über die Beschlüsse des Stuttgarter, des Kopenhagener und des Basler Kongresses, die die Sozialisten aller Länder verpflichtet hatten, den Chauvinismus unter allen und jeden Umständen zu bekämpfen, die die Sozialisten verpflichtet hatten, jeden von der Bourgeoisie und den Regierungen begonnenen Krieg mit verstärkter Propagierung des Bürgerkriegs und der sozialen Revolution zu beantworten. Der Zusammenbruch der II. Internationale ist der Zusammenbruch des Opportunismus, für den die besonderen Verhältnisse der abgelaufenen (der sogenannten „friedlichen“) Geschichtsepoche die Basis gegeben hatten und der in den letzten Jahren zur faktischen Herrschaft in der Internationale gelangt war. Die Opportunisten haben diesen Zusammenbruch schon lange vorbereitet, indem sie die sozialistische Revolution ablehnten und durch den bürgerlichen Reformismus ersetzten; — indem sie den Klassenkampf mit seiner zu bestimmten Zeitpunkten notwendig werdenden Verwandlung in den Bürgerkrieg ablehnten und die Arbeitsgemeinschaft der Klassen predigten; — indem sie den bürgerlichen Chauvinismus unter dem Titel des Patriotismus und der Vaterlandsverteidigung predigten und den schon im Kommunistischen Manifest dargelegten Grundsatz des Sozialismus, daß die Arbeiter kein Vaterland haben, ignorierten oder verneinten; — indem sie sich bei der Bekämpfung des Militarismus auf einen spießbürgerlich-sentimentalen Standpunkt beschränkten, statt den revolutionären Krieg der Proletarier aller Länder gegen die Bourgeoisie aller Länder als Notwendigkeit anzuerkennen; — indem sie die unerläßliche Ausnutzung des bürgerlichen Parlamentarismus und der bürgerlichen Legalität in den Legalitätsfetisch verkehrten und die Verpflichtung zur Schaffung von illegalen Organisations- und Agitationsformen in Epochen der Krise der Vergessenheit anheimfallen ließen. Die natürliche „Ergänzung“ des Opportunismus, die — nicht minder bürgerliche und dem proletarischen, das heißt marxistischen Standpunkt nicht minder feindliche — anarchosyndikalistische Richtung, tat sich hervor durch ein nicht minder schmähliches, selbstzufriedenes Nachplappern der Losungen des Chauvinismus während der gegenwärtigen Krise.

Man kann gegenwärtig die Aufgaben des Sozialismus nicht erfüllen, den wirklichen internationalen Zusammenschluß der Arbeiter nicht verwirklichen, ohne den entschiedenen Bruch mit dem Opportunismus zu vollziehen und ohne die Massen über die Unvermeidlichkeit seines Fiaskos aufzuklären.

Die Aufgabe der Sozialdemokratie eines jeden Landes muß in erster Linie der Kampf gegen den Chauvinismus des betreffenden Landes sein. In Rußland hat dieser Chauvinismus den bürgerlichen Liberalismus (die „Kadetten“) restlos, zum Teil auch die Volkstümler samt den Sozialrevolutionären und „rechten“ Sozialdemokraten erfaßt. (Insbesondere muß das chauvinistische Auftreten von Leuten wie J. Smirnow, P. Maslow und G. Plechanow angeprangert werden — ein Auftreten, auf das sich die „patriotische“ Bourgeoispresse alsbald stürzte, um es ausgiebig auszunutzen.)

In der gegebenen Situation kann vom Standpunkt des internationalen Proletariats nicht bestimmt werden, die Niederlage welcher der zwei Gruppen von kriegführenden Nationen das kleinere Übel für den Sozialismus darstellen würde. Allein es kann für uns russische Sozialdemokraten keinem Zweifel unterliegen, daß die Niederlage der Zarenmonarchie, die von allen Regierungen die reaktionärste und barbarischste ist, die die größte Zahl von Nationen und die größten Bevölkerungsmassen Europas und Asiens unter ihrem Joch hält, vom Standpunkt der Arbeiterklasse und der werktätigen Massen aller in Rußland lebenden Völker das geringste Übel wäre.

Die nächste politische Losung der europäischen Sozialdemokratie muß die Gründung der republikanischen Vereinigten Staaten von Europa sein, wobei die Sozialdemokraten im Unterschied zur Bourgeoisie, die alles mögliche „zu versprechen“ bereit ist, nur um das Proletariat in den allgemeinen Strom des Chauvinismus hineinzureißen, die Arbeiter darüber aufklären werden, daß diese Losung ganz und gar verlogen und sinnlos ist ohne die revolutionäre Beseitigung der deutschen, österreichischen und russischen Monarchie.

In Rußland muß sich die Sozialdemokratie angesichts der größten Rückständigkeit dieses Landes, das seine bürgerliche Revolution noch nicht vollendet hat, nach wie vor die drei Grundbedingungen einer konsequenten demokratischen Umwälzung zur Aufgabe setzen: demokratische Republik (bei voller Gleichberechtigung und Selbstbestimmung aller Nationen), Konfiskation der Gutsbesitzerländereien und achtstündiger Arbeitstag. In allen fortgeschrittenen Ländern aber stellt der Krieg die Losung der sozialistischen Revolution auf die Tagesordnung; diese Losung wird um so dringlicher, je größer die Lasten sind, die der Krieg auf die Schultern des Proletariats wälzt, und je aktiver dessen Rolle werden muß bei der Neuschaffung Europas, nach den Schrecken der modernen „patriotischen“ Barbarei, angesichts der gigantischen technischen Errungenschaften des Großkapitalismus. Die Tatsache, daß die Bourgeoisie die Gesetze der Kriegszeit dazu benutzt, das Proletariat vollkommen mundtot zu machen, stellt das Proletariat vor die unbedingte Aufgabe, illegale Formen der Agitation und Organisation zu schaffen. Mögen die Opportunisten ihre legalen Organisationen um den Preis des Verrats an ihren Überzeugungen „hüten“, die revolutionären Sozialdemokraten werden die organisatorischen Erfahrungen und die Verbindungen der Arbeiterklasse dazu benutzen, die der Krisenepoche entsprechenden illegalen Formen des Kampfes für den Sozialismus zu schaffen und die Arbeiterschaft statt mit der chauvinistischen Bourgeoisie ihres Landes mit den Arbeitern aller Länder zu vereinigen. Die proletarische Internationale ist nicht untergegangen, und sie wird nicht untergehen. Die Arbeitermassen werden über alle Hindernisse hinweg die neue Internationale schaffen. Der heutige Triumph des Opportunismus wird nicht von langer Dauer sein. Je mehr Opfer der Krieg fordern wird, desto klarer werden die Arbeitermassen den von den Opportunisten an der Arbeitersache geübten Verrat begreifen, desto besser werden sie die Notwendigkeit einsehen, daß man die Waffe gegen die Regierungen und gegen die Bourgeoisie eines jeden Landes kehren muß.

Die Umwandlung des gegenwärtigen imperialistischen Krieges in den Bürgerkrieg ist die einzig richtige proletarische Losung, wie sie aus der Erfahrung der Kommune hervorgeht, wie sie in der Basler Resolution (1912) niedergelegt ist und wie sie sich aus allen Bedingungen des imperialistischen Krieges zwischen hochentwickelten bürgerlichen Ländern ergeben muß. Wie groß die Schwierigkeiten dieser Umwandlung zur gegebenen Zeit auch sein mögen — die Sozialisten werden niemals ablehnen, die Vorarbeiten in der bezeichneten Richtung systematisch, unbeugsam und energisch auszuführen, wenn der Krieg zur Talsache geworden ist.

Nur so wird das Proletariat imstande sein, sich aus seiner Abhängigkeit von der chauvinistischen Bourgeoisie loszureißen und in dieser oder jener Form, mehr oder minder rasch, entschlossene Schritte zu tun auf dem Wege zur wirklichen Freiheit der Völker und auf dem Wege zum Sozialismus.

Es lebe die internationale brüderliche Einigkeit der Arbeiter gegen den Chauvinismus und Patriotismus der Bourgeoisie aller Länder!

Es lebe die von Opportunismus befreite proletarische Internationale!

Zentralkomitee der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Rußlands


Quellen:

— W. I. Lenin, Über Deutschland und die deutsche Arbeiterbewegung, Dietz Verlag, Berlin, 1957, S. 298—305.

— Dokumente und Materialen zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, Bd. 1, Juli 1914 — Oktober 1917, Berlin, Dietz Verlag, 1958, S. 45-52 ;

— Transkription und HTML-Markierung: Smolny, 2015.

Artikel dieser Rubrik
  1. ABENSOUR Miguel (1974) : Manifeste de la collection « Critique de la politique »
  2. ANONYME : Protestation devant les libertaires du présent et du futur sur les capitulations de 1937
  3. APPEL Jan (1966) : Autobiographie
  4. APPEL Jan (1966) : Autobiography [english version]
  5. BENBOW William (1832) : Grand National Holiday, and Congress of the Productive Classes
  6. BORDIGA Amadeo (1922) : Le principe démocratique
  7. BORDIGA Amadeo (1922) : Thèses de Rome
  8. BORDIGA Amadeo (1951) : Crue et rupture de la civilisation bourgeoise
  9. BORDIGA Amadeo (1951) : Filling and bursting of bourgeois civilisation

  10. BORDIGA Amadeo (1951) : Piena e rotta della civiltà borghese
  11. BOUKHARINE Nicolas (1917) : La guerre et le socialisme révolutionnaire
  12. BOUKHARINE Nicolas (1937) : À la future génération des dirigeants du Parti
  13. BRENDEL Cajo (1953) : L’insurrection ouvrière en Allemagne de l’Est - juin 1953
  14. BRENDEL Cajo (1999) : « Garde-toi de tout mythe ! »
  15. BRETON André & COLLECTIF (1934) : Planète sans visa
  16. BRETON André (1936) : La vérité sur le procès de Moscou
  17. BRETON André (1956) : Hongrie, Soleil levant
  18. CAMUS Albert (1953) : Moscou sous Lénine
  19. CHIRIK Marc (1976) : Présentation de textes de « Bilan »
  20. COLLECTIF (1973) : Garde-fous arrêtez de vous serrer les coudes — Documents
  21. CONTRE-ATTAQUE (1935) : Union de lutte des intellectuels révolutionnaires
  22. DARWIN Charles & WALLACE Alfred (1858) : On the Tendency of Species to form Varieties ; and on the Perpetuation of Varieties and Species by Natural Means of Selection
  23. EISNER Kurt (1918) : An die Bevölkerung Münchens !
  24. ENGELS Friedrich (1842) : Die innern Krisen
  25. ENGELS Friedrich (1842) : Englische Ansicht über die innern Krisen
  26. ENGELS Friedrich (1842) : Stellung der politischen Parteien
  27. FISR (1943) : À tous les travailleurs de la pensée et des bras
  28. GAPONE George & VASSIMOV Ivan (1905) : Pétition des ouvriers au Tsar
  29. GLAT (1969) : Luttes et organisations de classe
  30. GLAT (1969) : Pour un regroupement révolutionnaire
  31. GRANDJONC Jacques (1989) : Introduction à « Communisme / Kommunismus / Communism »
  32. GTM (1937) : Le massacre de Barcelone, une leçon pour les ouvriers du Mexique !
  33. GUILLAMON Augustin (2002) : Chronologie d’Amadeo Bordiga
  34. HAASE Hugo (1919) : Reichstagsreden gegen die deutsche Kriegspolitik
  35. HOBSBAWM Eric (1961) : « La situation de la classe laborieuse en Angleterre »
  36. HOWARD Roy (1936) : Interview with J. Stalin
  37. ISTRATI Panaït (1929) : Conclusion pour combattants
  38. JANOVER Louis (1977) : Les nouveaux convertis
  39. JANOVER Louis (1981) : Actualité de Panaït Istrati
  40. JANOVER Louis (1985) : Lire Spartacus
  41. JANOVER Louis (1989) : Daniel Guérin, le trouble-fête
  42. JANOVER Louis (1991) : Les vraies leçons de Marx
  43. JANOVER Louis (1996) : Maximilien Rubel, une œuvre à découvrir
  44. JANOVER Louis (2007) : Les habits neufs de la feinte-dissidence
  45. JANOVER Louis (2008) : À propos de la réédition des « Pages choisies » de Karl Marx
  46. JANOVER Louis (2009) : De la rétrocritique considérée comme le dernier des arts
  47. JANOVER Louis (2009) : Vous avez dit minuit dans le siècle ?
  48. JAURÈS Jean (1914) : Discours de Vaise
  49. JOUHAUX Léon (1914) : Discours sur la tombe de Jean Jaurès
  50. KAUTSKY Karl (1922) : Socialisation ou nationalisation des banques ?
  51. LAFARGUE Paul (1885) : Une visite à Louise Michel
  52. LÉNINE & SVERDLOV Iakov (1918) : Position du Comité Central du P.O.S.D.R.(b) dans la question de la paix séparée et annexionniste
  53. LÉNINE (1914) : Der Krieg und die russische Sozialdemokratie
  54. LÉNINE (1918) : Additif au décret du Conseil des Commissaires du Peuple « La Patrie socialiste est en danger ! »
  55. LÉNINE (1918) : Chose étrange et monstrueuse
  56. LÉNINE (1918) : De la gale
  57. LÉNINE (1918) : Discours à la réunion commune des fractions bolchevique et socialiste-révolutionnaire de gauche du Comité Exécutif Central de Russie du 23 février 1918
  58. LÉNINE (1918) : Interventions sur la question de la paix de Brest-Litovsk
  59. LÉNINE (1918) : Leçon sérieuse et sérieuse responsabilité
  60. LÉNINE (1918) : Note sur la nécessité de signer la paix
  61. LÉNINE (1918) : Paix ou guerre ?
  62. LÉNINE (1918) : Projet d’ordre du jour à tous les soviets de députés
  63. LÉNINE (1918) : Projet de résolution du Conseil des commissaires du peuple sur l’évacuation du gouvernement
  64. LÉNINE (1918) : Rapport sur la question de la paix
  65. LÉNINE (1918) : Sur le terrain pratique
  66. LÉNINE (1918) : Une leçon dure, mais nécessaire
  67. LÉNINE (1918) : Une paix malheureuse
  68. LÉNINE (1919) : Discours d’ouverture au Premier Congrès de l’Internationale Communiste
  69. LÉNINE (1919) : Discours prononcé le 19 janvier après l’assassinat de Rosa Luxemburg et de Karl Liebknecht
  70. LERMONTOV Michel (1840) : Un fataliste
  71. LEVI Paul (1924) : Einleitung zu Rosa Luxemburg: «Einführung in die Nationalökonomie»
  72. LIEBKNECHT Karl & MEYER Ernst (1918) : Die nächsten Ziele eures Kampfes
  73. LIEBKNECHT Karl (1914) : Déclaration au Reichstag
  74. LIEBKNECHT Karl (1915) : Lettre à la Conférence de Zimmerwald
  75. LIEBKNECHT Karl (1918) : Für die freie sozialistische Republik Deutschland
  76. LIEBKNECHT Karl (1918) : To the Workers and Soldiers of the Allied Countries
  77. LIEBKNECHT Karl (1918) : Trotz alledem !
  78. LIEBKNECHT Karl (1918) : Was will der Spartakusbund ?
  79. LIEBKNECHT Karl (1919) : Kamaraden ! Arbeiter !
  80. LIEBKNECHT Karl (1919) : Malgré tout !
  81. LIEBKNECHT Karl, USPD & SPD (1918) : Bedingungen zum Eintritt in die Regierung
  82. LUXEMBURG Rosa & SPARTAKUSBUND (1918) : Was will der Spartakusbund ?
  83. LUXEMBURG Rosa (1893) : L’année 1793 !
  84. LUXEMBURG Rosa (1898) : À quoi sert la politique coloniale ?
  85. LUXEMBURG Rosa (1902) : Martinique
  86. LUXEMBURG Rosa (1904) : Social-démocratie et parlementarisme
  87. LUXEMBURG Rosa (1906) : Blanquisme et social-démocratie
  88. LUXEMBURG Rosa (1908) : Tolstoï, comme penseur social
  89. LUXEMBURG Rosa (1912) : Dans l’asile de nuit
  90. LUXEMBURG Rosa (1912) : Im Asyl
  91. LUXEMBURG Rosa (1914) : Discours devant le Tribunal de Francfort
  92. LUXEMBURG Rosa (1914) : Le revers de la médaille
  93. LUXEMBURG Rosa (1918) : Assemblée nationale ou gouvernement des Conseils ?
  94. LUXEMBURG Rosa (1918) : Das alte Spiel
  95. LUXEMBURG Rosa (1918) : Der Anfang
  96. LUXEMBURG Rosa (1918) : Die kleinen Lafayette
  97. LUXEMBURG Rosa (1918) : Die Nationalversammlung
  98. LUXEMBURG Rosa (1918) : Eine Ehrenpflicht
  99. LUXEMBURG Rosa (1918) : L’Achéron s’est mis en mouvement
  100. LUXEMBURG Rosa (1918) : L’Assemblée nationale
  101. LUXEMBURG Rosa (1918) : Les petits Lafayette
  102. LUXEMBURG Rosa (1918) : Nationalversammlung oder Räteregierung ?
  103. LUXEMBURG Rosa (1918) : Parteitag der Unabhängigen SP
  104. LUXEMBURG Rosa (1918) : Protestresolution gegen das Vorgehen der deutschen Regierung im Osten
  105. LUXEMBURG Rosa (1918) : Schlussrede
  106. LUXEMBURG Rosa (1918) : Un devoir d’honneur
  107. LUXEMBURG Rosa (1918) : Unser Programm und die politische Situation
  108. LUXEMBURG Rosa (1918) : Korreferat zur Politik der USPD
  109. LUXEMBURG Rosa (1918) : Les masses « immatures »
  110. LUXEMBURG Rosa (1919) : Der erste Parteitag
  111. LUXEMBURG Rosa (1919) : Das Versagen der Führer
  112. LUXEMBURG Rosa (1919) : Die Ordnung herrscht in Berlin
  113. LUXEMBURG Rosa (1919) : Kartenhäuser
  114. LUXEMBURG Rosa (1919) : L’ordre règne à Berlin
  115. LUXEMBURG Rosa (1919) : Versäumte Pflichten
  116. LUXEMBURG Rosa (1919) : Was machen die Führer ?
  117. LÖWY Michael (1969) : Le marxisme révolutionnaire de Rosa Luxemburg
  118. MALATESTA Errico & COLLECTIF (1915) : L’Internationale anarchiste et la guerre
  119. MARAT Jean-Paul (1791) : Sur la loi Le Chapelier
  120. MARTOV Julius (1907) : La leçon des événements russes
  121. MARTOV Julius (1908) : Le Marxisme en Russie
  122. MARTOV Julius (1918) : À bas la peine de mort !
  123. MARTOV Julius : La Troisième Douma et les socialistes
  124. MARX Karl & ENGELS Friedrich (1848) : Le Manifeste du Parti Communiste
  125. MARX Karl (1852) : Pauperism and Free Trade. - The approaching commercial crisis
  126. MARX Karl (1856) : Appel au prolétariat anglais
  127. MARX Karl (1865) : Salaire, Prix et Plus-value
  128. MATTICK Paul (1960) : Anton Pannekoek, une biographie politique
  129. MATTICK Paul (1977) : Interview à Lotta Continua
  130. MEHRING Franz (1914) : Ein Protest
  131. MÜHSAM Erich (1918) : Revolutionäre, internationalistisch gesinnte kommunistische Arbeiter und Soldaten !
  132. O’CASEY Sean : The Story of the Irish Citizen Army
  133. PANNEKOEK Anton (1933) : L’acte personnel
  134. PANNEKOEK Anton (1933) : La destruction comme moyen de lutte
  135. PÉRET Benjamin (1945) : Le déshonneur des poètes
  136. PIATAKOV, BOSCH, BOUKHARINE (1915) : Thèses sur le droit des nations à l’autodétermination
  137. PIECK Wilhelm ( 1918) : Arbeiter, Soldaten, Genossen !
  138. POSPOLOV Pavel (1938) : Aperçu historique - La lutte de Boukharine contre Lénine et le Parti
  139. PROUVOST Léon (1921) : Le code bolchevik du mariage
  140. PYATAKOV, BOSCH, BUKHARIN (1915) : Theses on the right of nations to self-determination
  141. RADEK Karl (1919) : Nachruf auf Karl Liebknecht
  142. RUBEL Maximilien (1947) : Karl Marx et le socialisme populiste russe
  143. RUBEL Maximilien (1980) : Le socialisme réellement inexistant
  144. SCHEIDEMANN Philipp (1924) : Bericht über den 9. November 1918
  145. SCHMIDT Véra (1923) : Éducation psychanalytique en Russie soviétique
  146. SOREL Georges (1899) : L’éthique du socialisme
  147. SOREL Georges (1906) : Le caractère religieux du Socialisme
  148. SOVIET DE PETROGRAD (1917) : Prikaz Numéro 1
  149. SOVNARKOM (1918) : La patrie socialiste est en danger !
  150. SPD (1914) : Aufruf zum Massenprotest gegen die Kriegsgefahr
  151. SPD (1914) : Resolution der Berliner Arbeiterschaft gegen das Ultimatum Österreich-Ungarns an Serbien
  152. SPD Württembergs (1914) : Bericht über eine öffentliche Versammlung mit Karl Liebknecht
  153. TROELSTRA (1914) : Kautsky und der Zusammenbruch der II. Internationale
  154. TROTSKI Léon (1910) : Les intellectuels et le socialisme
  155. TROTSKI Léon (1916) : Salut à Franz Mehring et Rosa Luxemburg
  156. TROTSKI Léon (1919) : Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg
  157. TROTSKI Léon (1929) : Paris et Zimmerwald
  158. TROTSKI Léon (1939) : Un nouveau grand écrivain, Jean Malaquais
  159. TROTSKI Léon et al. (1915) : Manifeste de Zimmerwald
  160. TROTZKI Leo et al. (1915) : Das Zimmerwalder Manifest
  161. VOLINE (1939) : La naissance des « Soviets » ( janvier - février 1905 )
  162. VOLINE (1939) : Souvenirs sur Gapone et Janvier 1905
  163. WEIL Simone (1933) : Déclaration à la conférence d’unification des groupes de la gauche communiste
  164. ZETKIN Clara (1914) : Resolution für den Kampf gegen den Krieg