Accueil
Dernière mise à jour :
samedi 11 février 2017
   
Auteurs ABENSOUR Miguel ADLER Georg ALBA Victor ANDRIEU Jules APPEL Jan BAROT Emmanuel BATAILLE Georges BAUER Otto BEBEL August BENBOW William BERNSTEIN Eduard BIBBI Bruno / BIANCO BIHR Alain BIPR (collectif) BORDIGA Amadeo BOUKHARINE Nicolas BOURDET Yvon BOURRINET Philippe BRECHT Bertolt BRENDEL Cajo BRETON André BROUTIN Yvonne BUICK Adam CAMUS Albert CCI (collectif) CHIRIK Marc Cours historique DARMANGEAT Christophe DARWIN Charles DEBRY Jean-Luc DÉHAN Philippe DÉJACQUE Joseph DICKMANN Julius DOMMANGET, Maurice EISNER Kurt ENGELS Friedrich FEIXA Thomas FREILIGRATH Ferdinand GARNIER Jean-Pierre GLAT (collectif) GRAMSCI Antonio GRANDJONC Jacques GTM (collectif) GUILLAMON Augustin HAASE Hugo HAASIS Hellmut HEERBRANT Henri / HILDEN HEINRICH Michael HELPHAND Alexandre / PARVUS HEMPEL Pierre HENNAUT Adhémar HIGONNET René HIRSCH Helmut HOBSBAWM Eric HUDIS Peter ISTRATI Panaït JANOVER Louis JANOVER Monique JAURÈS Jean JOUHAUX Léon KARS Gustave KAUTSKY Karl KORSCH Karl LAFARGUE Paul LANDAUER Gustav LASCHITZA Annelies LAURAT Lucien LÉNINE LERMONTOV Michel LEVI Paul LIEBKNECHT Karl LUXEMBURG Rosa LÖWY Michael MALAQUAIS Jean MALATESTA Errico MANALE Margaret MANDEL Ernest MARCHLEWSKI Julian MARTOV Julius MARX Karl MATTICK Paul McINNES Neil MEHRING Franz MESNIL Jacques MEYER Ernst MEYER Henry MIASNIKOV Gavril MITCHELL MORROW Felix MOSS Sam MÜHSAM Erich O’CASEY Sean OLIVIER Michel OSSINSKI Nicolas OUSTALET Joël Ouvriérisme PANNEKOEK Anton PASCAL Pierre PÉRET Benjamin PERRONE Ottorino / VERCESI PIECK Wilhelm PLEKHANOV Georges POSPELOV Pavel PROUVOST Léon QUENEAU Raymond RABINOWITCH Alexander RADEK Karl RIAZANOV David ROLAND-HOLST Henriette ROSMER Alfred RUBEL Maximilien SAINT JEAN Anne SCHEIDEMANN Philipp SCHMIDT Véra SEDOVA Natalia SERGE Victor SHRIVER George SIMON Henri SMIRNOV Vladimir SOEP Abraham SOREL Georges SOUVARINE Boris SPARTAKUS GRUPPE SVERDLOV Iakov SÜDEKUM Albert TESTART Alain TROELSTRA Pieter Jelles TROTSKI Léon VERDARO Virgilio / MAMMONE VOLINE WAGNER Helmut WALLACE Alfred WEIL Simone WOLFSTEIN Rose ZEITLIN Irving ZETKIN Clara
Thema Allemagne 1953 Alliances impérialistes Amériques Anarchisme Anthropologie Antifascisme Autonomie Brest-Litovsk 1918 Capital financier Capitalisme d’État Catastrophes Chartisme Cinéma Colonialisme Commune de Paris Commune primitive Communisation Condition ouvrière Conscience de classe Conseillisme Conseils ouvriers Constitution du marxisme Construction de l’organisation Contre-révolution Crise du capitalisme Crise écologique Critique de l’économie Critique de la technologie Critique de la valeur Démocratie Deuxième Internationale Dictature du prolétariat Documents contemporains Edition et diffusion Enseignement et éducation Épistémologie Espagne 1931-1936 Espagne 1936-1937 Ethique du prolétariat Fascisme Féminisme Féodalisme Front unique Fronts Populaires Gauche communiste d’Allemagne Gauche communiste d’Australie Gauche communiste d’Italie Gauche communiste de Belgique Gauche communiste de Bulgarie Gauche communiste de France Gauche communiste de Hollande Gauche communiste de Russie Gauche Communiste du Mexique Grève de masse Guerre civile Guerres mondiales Histoire de l’art Histoire de la pensée économique Histoire des sciences Histoire du capitalisme Histoire du communisme Historiographie générale Historiographie sociale Idéologie Impérialisme Individu et classe Internationalisme Irlande Italie années 70 La question du logement La question nationale La question sociale Le Capital de Marx Les intellectuels et le socialisme Ligue Spartacus Littérature et révolution Luttes de classes Mai 68 Maoïsme Matérialisme Militarisme N. E. P. Nationalisme arabe Nazisme Opposition Internationale Organisation de la bourgeoisie P. C. F. Palestine Panslavisme Parti et classe Période de transition Philosophie Politique économique Pologne Populisme et terrorisme Préhistoire Premier Mai Première Internationale (AIT) Procès de Moscou Productivité Psychanalyse Réformisme Regroupement des révolutionnaires Religion et Socialisme Repression et Prison République de Weimar Républiques des conseils Révolte des Ciompi Révolution allemande 1918-1923 Révolution française 1789-1799 Révolution hongroise 1919-1920 Révolution russe 1905 Révolution russe 1917-1921 Revolutions de 1848 Rôle de l’État Russie tsariste Second Empire Shoah Social-démocratie allemande Social-démocratie autrichienne Social-démocratie bulgare Social-démocratie polonaise Social-démocratie russe Socialisme américain Socialisme anglais Socialisme belge Socialisme français Solidarité militante Solidarité ouvrière Spéculation Stalinisme Surréalisme Syndicalisme révolutionnaire Syndicats Théâtre Théorie des crises Théorie révolutionnaire Troisième Internationale Troisième République Trotskisme Utopie Vidéos
Objets associés au mot-clé :
LIEBKNECHT Karl
Articles associés
27. November 2014 von eric
1914-09-03 : Karl Liebknecht an die Redaktion der „Bremer Bürger-Zeitung“
Über die Beratungen der Reichstagsfraktion vom 3. und 4. August 1914
Brief Karl Liebknechts an die Redaktion der „Bremer Bürger-Zeitung“ über die Beratungen der Reichstagsfraktion vom 3. und 4. August 1914
An die
Redaktion der „Bremer Bürger-Zeitung“
Berlin, den 3. September 1914
Werte Genossen!
Wie ich erfahre, haben mehrere Genossen und einige Parteizeitungen allerhand über die Beratungen der deutschen Reichstagsfraktion vom 3. und 4. August dieses Jahres veröffentlicht. Danach soll in der Fraktion über die politische Lage und unsere Stellung zu ihr keine ernstliche (...)
>> lire la suite de l'article
20. November 2014 von eric
OCRL4 - Erklärung
LIEBKNECHT Karl - MEHRING Franz - LUXEMBURG Rosa - ZETKIN CLara / Édition en ligne
Rosa LUXEMBURG, La brochure de Junius, la guerre et l’Internationale ( 1907 - 1916 )
Œuvres complètes, tome IV - Édition en ligne
Une traduction intégrale de cette déclaration est donnée en note I p. 21 de l’édition 2014.
An die Redaktionen schwedischer, italienischer und schweizerischer Parteizeitungen gerichtete Erklärung Karl Liebknechts, Franz Mehrings, Rosa Luxemburgs und Clara Zetkins vom 10. September 1914 gegen die Haltung Südekums und Fischers
Erklärung
Die Genossen Dr. Südekum und Richard Fischer haben in (...)
>> lire la suite de l'article
12. November 2014 von eric
OCRL4 - Um den 4. August 1914
LIEBKNECHT Karl (1914) / Édition en ligne
Rosa LUXEMBURG, La brochure de Junius, la guerre et l’Internationale ( 1907 - 1916 )
Œuvres complètes, tome IV - Édition en ligne
Bericht Karl Liebknechts über die Sitzung der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion vom 3. August 1914.
Noch wenige Tage vor dem 3. August 1914 wiegten sich viele Genossen in dem Wahne, daß die Ablehnung der Kriegskredite für die Mehrheit der Reichstagsfraktion selbstverständlich und zweifellos sei. Indessen hatten schon Ende Juli... Parteizeitungen und Parteiredner verkündet: die (...)
>> lire la suite de l'article
10. August 2013 von eric
SPARTAKUS a04 : Dr. Karl Liebknecht zu den Thesen Dr. Eduard Davids
Spartakus Briefe Nr. 4 vom August 1915
Dr. KARL LIEBKNECHT ZU DEN THESEN Dr. EDUARD DAVIDS
Anmerkung des Herausgebers: Vom 14. bis 16. August 1915 hatten sich die sozialdemokratische Reichstagsfraktion und der Parteiausschuß mit der Frage der Kriegsziele beschäftigt, wozu Bernstein und David Thesen vorgelegt hatten. Die Thesen Davids befaßten sich mit der „Friedensfrage“.
[part1 -]Berlin, den 16. August 1915
An den Vorstand der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion, Berlin
Werte Genossen!
Zur Motivierung meiner heutigen (...)
>> lire la suite de l'article
2. August 2013 von eric
SPARTAKUS a01 : Zur Kriegssitzung des Reichstags
Spartakus Briefe Nr. 1 vom Dezember 1914 - Karl Liebknecht
ZUR KRIEGSSITZUNG DES REICHSTAGS
Dezember 1914
Genosse Liebknecht hat zur Begründung seiner verneinenden Abstimmung in der Reichstagssitzung vom 2. d. Mts. dem Reichstagspräsidenten zur Aufnahme in den stenographischen Bericht gemäß § 59 der Geschäftsordnung folgendes überreicht:
Meine Abstimmung zur heutigen Vorlage begründe ich wie folgt: Dieser Krieg, den keines der beteiligten Völker selbst gewollt hat, ist nicht für die Wohlfahrt des deutschen oder eines anderen Volkes entbrannt. Es handelt sich um einen (...)
>> lire la suite de l'article
20. April 2013 von eric
SPARTAKUS 00 : Der Inhalt der « Politische Briefe » und « Spartakus Briefe »
Artikel und Autoren / Dezember 1914 - Oktober 1918
Source :
Spartakusbriefe, Herausgegeben vom Institut für Marxismus-Leninismus beim Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Berlin, Dietz Verlag, 1958; Vorwort von Dr. Helmut Kolbe; Vorwort zum ersten Band der Spartakusbriefe (Berlin, 1926) von Ernst Mayer; Mit einer Beilage: Faksimiledruck des Spartakusbriefes Nr. 12 vom Oktober 1918.
POLITISCHE BRIEFE
Nr. 1 vom Dezember 1914
Zur Kriegssitzung des Reichstags (Karl Liebknecht)
Nr. 2 vom Dezember 1914 (...)
>> lire la suite de l'article
6 avril 2011 par julien
1916-08-17 : Karl Liebknecht au Tribunal gouvernemental allemand
Protestation contre l’arrestation de Franz Mehring et la répression en Allemagne
Note Smolny :
Avec le texte que nous reproduisons ci-dessous, Karl Liebknecht s’adresse au tribunal après avoir appris l’arrestation de Franz Mehring (1846-1919), journaliste et historien socialiste qui avait participé début 1915 à la publication de la revue Die Internationale, première action d’ampleur du groupe spartakiste. Se plaçant toujours en position d’accusateur, Liebknecht ironise pour flétrir les actions du régime.
Nous reprenons la traduction publiée dans Clarté en janvier 1921. Les notes sont (...)
>> lire la suite de l'article
15. Januar 2009 von eric
LIEBKNECHT Karl (1918) : Trotz alledem !
Artikel, « Die Rote Fahne » vom 15. Januar 1919
Generalsturm auf Spartakus ! «Nieder mit den Spartakisten !» heult es durch die Gassen. «Packt sie, peitscht sie, stecht sie, schießt sie, spießt sie, trampelt sie nieder, reißt sie in Fetzen !» Greuel werden verübt, die jene belgischen Greuel deutscher Truppenin den Schatten stellen.
«Spartakus niedergerungen !» jubiliert es von «Post» bis «Vorwärts».
«Spartakus niedergerungen !» Und die Säbel, Revolver und Karabiner der wiederhergestellten altgermanischen Polizei und die Entwaffnung der revolutionären (...)
>> lire la suite de l'article
8. Januar 2009 von eric
LIEBKNECHT Karl (1919) : Kamaraden ! Arbeiter !
Mitteilung des Revolutionsausschusses, 6. Januar 1919
Kamaraden ! Arbeiter !
Die Regierung Ebert-Scheidemann hat sich unmöglich gemacht. Sie ist von dem unterzeichneten Revolutionsausschuß der Vertretung der revolutionären sozialistischen Arbeiter und Soldaten (Unabhängige Sozialdemokratische Partei und Kommunistische Partei) für abgesetzt erklärt.
Der unterzeichnete Revolutionsausschuß hat die Regierungsgeschäfte vorläufig übernommen.
Kamaraden ! Arbeiter !
Schließt Euch den Maßnahmen des Revolutionsausschusses an.
Berlin, den 6. Januar 1919
Der Revolutionsausschuß
i.V. (...)
>> lire la suite de l'article
4. Januar 2009 von eric
LIEBKNECHT Karl (1918) : Was will der Spartakusbund ?
Rede in einer Versammlung in der Hasenheide in Berlin, 23. Dezember 1918.
Wir müssen uns in diesem Augenblick vor allem völlige Klarheit über die Ziele unserer Politik verschaffen. Wir bedürfen eines genauen Einblickes in den Gang der Revolution ; wir haben zu erkennen, was sie bisher gewesen ist, um zu begreifen, worin ihre zukünftige Aufgabe bestehen wird.
Bis jetzt ist die deutsche Revolution nichts anderes gewesen als ein Versuch zur Überwindung des Krieges und seiner Folgen. Ihr erster Schritt war daher der Abschluß eines Waffenstillstandes mit den feindlichen Mächten und der Sturz (...)
>> lire la suite de l'article
29. Dezember 2008 von eric
1918-11-15 : Karl Liebknecht an Paul Eckert
Zur Frage des Eintritts in das Vollzugsrat
Lieber Genosse Eckert !
In Konsequenz meines Standpunkts zur Frage des Eintritts in das gegenwärtige Koalitionskabinett sheint es mir auch unmöglich, in den gegenwärtigen Vollzugsrat einzutreten.
Auf Widerrsehen (morgen !).
Freundl. Gruß
Ihr K. Liebknecht
Quelle :
LIEBKNECHT Karl, Gesammelte Reden und Schriften, Band IX, Berlin, Dietz Verlag, 1982, p. 598 ;
>> lire la suite de l'article
29. Dezember 2008 von eric
LIEBKNECHT Karl, USPD & SPD (1918) : Bedingungen zum Eintritt in die Regierung
Briefe nach einem Zeitungsbericht («Vorwärts» n°310 vom 10. November) und Auszug aus einem Wilhelm Piecks Buch
Die Bedingungen von Karl Liebknecht und USPD :
1. Deutschland soll eine sozialistische Republik sein.
2. In dieser Republik soll die gesamte exekutive, legislative, jurisdiktionelle Macht ausschließlich in den Händen von gewählten Verstrauensmännern der gesamten werktätigen Bevölkerung und der Soldaten sein.
3. Ausschluß aller bürgerlichen Mitglieder aus der Regierung.
4. Die Beteiligung der Unabhängigen gilt nur für drei Tage, als ein Provisorium, um eine für den Abschluß des Waffenstillstandes fähige Regierung zu (...)
>> lire la suite de l'article
10. Dezember 2008 von eric
LIEBKNECHT Karl (1918) : Für die freie sozialistische Republik Deutschland
Proklamationen am Berliner Schloß, 9. November 1918, nach einem Zeitungsbericht
Liebknecht verkündete in einer kurzen Ansprache, daß der Arbeiter- und Soldatenrat von Berlin das Schloß in seinem Schutz genommen habe. Es sei kein beliebges Privateigentum mehr, sondern Volkseigentum. Die Wache würde durch das Telegraphenbataillon ausgeübt, sie habe striktesten Befehl, jegliche Versuche, eine Angriff auf das Gebaüde zu unternehmen, mit Waffengewalt zu vereiteln. Darauf spach ein Unteroffizier des Telegraphenbataillons...
Sodann wandte sich Liebknecht wieder an die Menge aud sagte :
«Der Tag (...)
>> lire la suite de l'article
4. Dezember 2008 von eric
LIEBKNECHT Karl & MEYER Ernst (1918) : Die nächsten Ziele eures Kampfes
Flugblatt der Gruppe « Internationale » - 8./9. November 1918
Arbeiter und Soldaten !
Nun ist eure Stunde gekommen. Nun seid ihr nach langem Dulden und stillen Tagen zur Tat geschritten. Es ist nicht zuviel gesagt : In diesen Stunden blickt die Welt auf euch und haltet ihr das Schicksal der Welt in euren Händen.
Arbeiter und Soldaten ! Jetzt, da die Stunde des Handelns gekommen ist, darf es kein Zurück mehr geben. Die gleichen «Sozialisten», die vier Jahre lang der Regierung Zuhälterdienste geleistet haben, die in den vergangenen Wochen von Tag zu Tag euch (...)
>> lire la suite de l'article
4 December 2008 by eric
LIEBKNECHT Karl (1918) : To the Workers and Soldiers of the Allied Countries
Leaflet distributed in english and french, written in Berlin, october 31st 1918
Friends, Comrades, Brothers !
From under the blows of the world war, amidst the ruin which has been created by Tzarist Imperialist society - the Russian Proletariat erected its State - the Socialist Republic of Workers, Peasants and Soldiers. This was created in spite of an attitude of misconception, hatred and calumny. This republic represents the greatest basis for that universal socialist order, the creation of which is at the present time the historic task of the International (...)
Read the whole article
21 avril 2008 par eric
LIEBKNECHT Karl (1919) : Malgré tout !
Dernier article, paru dans « Die Rote Fahne » le 15 janvier 1919
Assaut général contre Spartakus ! « A bas les spartakistes ! », crie-t-on partout. « Saisissez-les, fouettez-les, piquez-les, fusillez-les, écrasez-les, mettez-les en pièces ! » Des abominations sont commises plus cruels que celles des troupes allemandes en Belgique.
« Spartakus vaincu ! », jubile toute la presse, de la Post au Vorwärts.
« Spartakus vaincu ! » Les sabres, les revolvers et les carabines de la police germanique rétablie dans ses fonctions et le désarmement des ouvriers révolutionnaires (...)
>> lire la suite de l'article
31 août 2006 par eric , jo
LIEBKNECHT Karl (1914) : Déclaration au Reichstag
En date du 2 décembre 1914
Présentation :
Le 3 août 1914, le groupe parlementaire socialiste allemand se réunit pour prendre une décision par rapport à l’orage qui approche. Quatorze ou quinze députés se prononcent pour le non, parmi lesquels Haase, Ledebour, Rühle, Lensch. Ironie du sort, ce fut Hugo Haase, en sa qualité de président, qui fut désigné pour faire la déclaration du parti.
Après avoir voté, par discipline de parti, avec les 110 autres membres du SPD, les crédits de guerre, Liebknecht se résolut à se servir de sa position d’élu. Un voyage sur le (...)
>> lire la suite de l'article
13 avril 2006 par jo
LIEBKNECHT Karl (1915) : Lettre à la Conférence de Zimmerwald
En date du 2 septembre 1915
Cette lettre adressée à la conférence anti-militariste de Zimmerwald par le leader socialiste Karl Liebknecht est extraite de l’ouvrage Le mouvement ouvrier pendant la première guerre mondiale, d’Alfred Rosmer, pp. 552-53.
Chers camarades,
Pardonnez ces quelques lignes écrites à la hâte. Je suis emprisonné, enchaîné par le militarisme. Il m’est donc impossible de vous rejoindre ...
Deux tâches sérieuses se posent devant vous. Une tâche dure, celle du rude devoir, et une tâche sacrée, celle de l’enthousiasme et de (...)
>> lire la suite de l'article